Gesundes Wohnen: Baubiologie

Den Großteil unseres Lebens verbringen wir in geschlossenen Räumen. Hier ist neben dem Arbeitsplatz vor allem der Wohnraum zu nennen. Seit der industriellen Revolution haben billige Baustoffen und Einrichtungsgegenstände auf der Basis von chemischen Stoffen Einzug in unseren Alltag gehalten. Viele davon sind völlig unbedenklich für unsere Gesundheit. Aber leider gibt es auch viele Werkstoffe, die problematisch sind.

Wohnraumgifte sind oft unauffällig

Selten sind chemische Stoffe so beißend, so reizend, dass wir mit tränenden Augen und Erstickungsanfällen reagieren. Umgekehrt bedeuten das Ausbleiben solcher Symptome noch lange nicht, dass es keine Exposition zu gesundheitschädigenden Stoffen gibt. Meist heißt es nur, dass die Dosis gering ist. Auf die Dauer kann aber auch eine geringe Dosis krank machen. Die Dosis macht eben das Gift.

Die Ursachen von Wohnraumbelastungen

Es gibt viele Stoffe und Gegenstände, die uns auf die Dauer nicht gut tun können:

  • Lösungsmittel in einfachen Möbeln, Teppichklebern und Farben
  • Elektrosmog von Elektrogeräten, WLAN, Schnurlostelefon und Co
  • Asbestfasern in Fliesenklebern und Bodenplatten
  • Haus- und Feinstaub
  • Schimmelbelastungen

Baubiologische Beratung für Ihre Gesundheit

Als ausgebildeter Baubiologie (IBN) und Heilpraktiker berate ich Sie gerne in Bezug auf gesundes Wohnen. Dazu gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten. Entweder Sie bringen mir die "verdächtigen" Materialien mit und ich teste kinesiologisch, ob dieser Stoff eine Resonanz in Ihrem Körper zeigt oder ich mache einen Hausbesuch bei Ihnen und wir testen es vor Ort.